Kurz und bündig: Die exponentielle Glättung 1. Ordnung 

Andreas Kemmner

Exponentielle Glättung

Die exponentielle Glättung 1. Ordnung ist ein Verfahren der Zeitreihenanalyse, das in der Materialwirtschaft für die Prognose zukünftiger Bedarfe eingesetzt werden kann. Bei der exponentiellen Glättung 1. Ordnung errechnet sich der Prognosewert der nächsten Zeitperiode aus dem Prognosewert der alten Zeitperiode zuzüglich der mit Hilfe eines Gegenwartfaktors α gewichteten Differenz zwischen Prognosewert der Vorperiode und tatsächlichem Verbrauch der Vorperiode. Beträgt der α -Wert „0“, dann berücksichtigt die exponentielle Glättung 1. Ordnung die Abweichung zwischen Prognose und Ist-Wert in der Vorperiode gar nicht und die neue Prognose entspricht der alten Prognose; der faktische (gegenwärtige) Verbrauch beeinflusst die Prognose also nicht.

Bei α = „1“ entspricht der Prognosewert der neuen Zeitperiode dem Ist-Verbrauch der vorausgehenden Zeitperiode. Hier bestimmt somit der faktische (gegenwärtige) Verbrauch die Prognose.

Unser TIPP:

Die exponentielle Glättung 1. Ordnung ist nur bei Artikel verwendbar, deren Verbrauch keine Trends oder Saisonalitäten aufweist und dessen Schwankungen als chaotisch, also keiner Gesetzmäßigkeit folgend, eingestuft werden.

Um mit der exponentielle Glättung 1. Ordnung Saison- oder Trendartikel zu prognostizieren, müssen zuerst saison- und trendbereinigte Zeitreihen ermittelt werden. Alternativ kann auf die exponentielle Glättung 2. Ordnung zurückgegriffen werden.

Generelles Problem der exponentielle Glättung 1. Ordnung, wie aller klassischen Prognoseverfahren, ist, dass sie eine normalverteilte Nachfrage unterstellt, die in der Praxis zumeist nicht gegeben ist.

Weitere interessante Artikel zu diesem Thema:


Andreas Kemmner

Autor | Author

Prof. Dr. Kemmner ist Co-CEO der Abels & Kemmner Group und hat in 30 Jahren Beratertätigkeit in Supply Chain Management und Sanierung weit über 200 nationale und internationale Projekte durchgeführt und war über 10 Jahre der einzige öffentlich bestellter Sachverständige für die Wirtschaftlichkeitsbeurteilung von Industriebetrieben in Deutschland.

2012 wurde er von der WHZ zum Honorarprofessor für Logistik und Supply Chain Management bestellt.

Die Ergebnisse seiner Projekte wurden bereits mehrfach ausgezeichnet.

Weitere Beiträge | READ MORE