Nachbevorratung nach dem Supermarkt-Prinzip richtig berechnen, zuverlässig auslegen und erfolgreich einführen

Der japanische Begriff “Kanban” bedeutet Schild, Karte und beschreibt ein Fertigungssteuerungs- und Beschaffungsprinzip das nach dem Supermarkt-Prinzip funktioniert.

Die vom Kunden entnommenen Produkte werden von der vorausgehenden Bestandsstufe nachgefertigt. Die Bedarfe werden auf diese Weise von Bestandsstufe zu Bestandstufe durchgereicht. Kanban ermöglicht niedrige Umlaufbestände, zuverlässige Lieferbereitschaft und eine einfache, zuverlässige Fertigungssteuerung und Beschaffung. Doch nicht immer ist Kanban sinnvoll und wirtschaftlich; häufig sind zusätzliche Mechanismen erforderlich. Ziel von A&K gestalteter Kanban-Systeme, die rein manuell, rein elektronisch oder gemischt („hybrid“) ausgelegt sein können, ist, mit geringstmöglichen Beständen eine geforderte Lieferbereitschaft zuverlässig zu erreichen. Dazu setzen wir speziell entwickelte Berechnungsalgorithmen und unser Simulationssystem ein.

Aktivitäten-Kanban

Die Berater von A&K richten Ihnen Ihr Kanban-System auf Wunsch schlüsselfertig ein, unterstützen Sie aber auch gerne bei einzelnen Arbeitsschritten. Wir verfolgen dabei eine bewährte Vorgehensweise: Nach der Analyse Ihres Produktportfolios wird das für ein Kanban-System geeignete Artikelspektrum identifiziert. Dann werden die Umlaufbestände (Kanbankarten) richtig dimensioniert und die Kanban-Organisation entwickelt. Im letzten Schritt erfolgt die Anbindung des Kanban-Systems an Ihr ERP- oder SAP-System. In Form eines Runtime-Moduls unseres Simulationssystems erhalten Sie dabei von A&K alle erforderlichen Werkzeuge, um Ihr Kanban-System regelmäßig zu justieren und anzupassen. Für SAP-Systeme stellen wir alternativ mit „ZDK-Kanban“ ein ABAP-Modul zur genauen Dimensionierung von Kanban-Systemen zur Verfügung.